Das Verfassen von Inhaltsangaben

Mai 28, 2010

In Schulen ist das schreiben von Inhaltsangaben eine Anforderung, die durchweg durch alle Klassenstufen verlangt wird. Häufig ist dabei das große Problem, dass Schüler sich darüber uneinig sind, in welcher formalen Abhandlung ein Aufsatz abgehandelt werden muss und der Fehlerteufel schleicht sich schnell ein.

Damit dies ein Ende hat und Schüler endlich wissen was sie zu schreiben haben, gibt es Homepages wie diese, die dich darüber, in einer verständlichen Art und Weise aufklären, wie so eine Inhaltsangabe ganz einfach von der Hand geht.

Jetzt wird geschrieben!

Mai 29, 2010

Das wirkliche A und O bei dem Zusammenfassen von Texten ist die strenge Gliederung die eingehalten werden muss. Schematisch musst du immer nach dem selben Schema vorgehen: Einleitung, Hauptteil und Schluss

Die Einleitung einer Inhaltsangabe hat den Zweck die Grunddaten eines Textes kurz vorzustellen. Dazu gehören immer zwingend(!) der Autor sowie der Titel des Textes, der inhaltlich zusammengefasst werden soll. Darüber hinaus wird von dir verlangt, dass du die Textart, falls du sie eindeutig bestimmen kannst, mit in den Einleitungssatz bringst. Z.B. Der Zeitungsartikel "XYZ" von Abc ... Last but not least gehört ebenso eine kurze Einleitung zum Text selber in die Einleitung. Also nochmal: Der Zeitungsartikel "XYZ" von Abc handelt von EFG. Wenn du diese Regeln verfolgst kann in der Einleitung schonmal nichts mehr schief gehen.

Weiter geht es mit dem Hauptteil, der auch die Hauptanforderungen an dich stellt. Hierbei gilt es die drei Hauptregeln zu beachten die wie folgt wären:
1. Eine Inhaltsangabe wird immer im Präsens geschrieben
2. Die Abläufe der Geschichte, des Zeitungsartikels oder des Märchens (bzw. wovon du sonst die Angabe des Inhalts angeben sollst) müssen in chronologischer Reihenfolge abgehandelt werden.
3. Halte dich an das wesentliche der Erzählung und verzichte auf Details.

Das waren erstmal die drei Kernregeln für den Hauptteil, die du dir immer verallgegenwärtigen solltest, weil ein Verstoß zu drastischen Abzügen von deinem Lehrer sanktioniert werden könnte. Nun geht es daran, den Inhalt möglichst kurz und präzise in Worte zu fassen und dabei alle W-Fragen zu beantworten. Die W-Fragen die für eine Inhaltsangabe wichtig sind:
- Welche Personen spielen eine Rolle?
- Was passiert in der Handlung?
- Wo spielt die Handlung?
- Wann spielt die Handlung?
- Wie spielt sich das Geschehen ab?

Bist du mit dem Hauptteil fertig, ist der größte und schwierigste Teil einer Inhaltsangabe schon geschafft. Der Schluss, der den letzten Teil darstellt, ist dafür da, deinen Aufsatz abzurunden und hier hast du die Chance noch ein paar Zusatzpunkte abzuräumen. Es ist aber auch wichtig, dass du deinen Lehrer vorher fragst, was er im Schlussteil erwartet. Häufig wird von Schülern der 5-8 Klasse eine persönliche Stellungnahme erwartet, in der du zu dem Text noch einmal Stellung nehmen darfst und erläutern kannst, was dir gefallen hat und was nicht. Wenn du eine Bewertung des Textes vornimmst, wird gleichzeitig erwartet, dass du ausreichend begründest.

So gelingt dir deine Inhaltsangabe

Mai 30, 2010

Falls du nun ein Patenzrezept erwartest, müssen wir dich leider enttäuschen. Wie bei sovielen Dingen im Leben hilft nur üben, üben und nochmals üben. Die Texte, die sich speziell für eine Inhaltsangabe eignen sind quasi unendlich. Gehst du in die Unterstufe, google doch mal nach den Märchen der Gebrüder Grimm, die sind nicht nur gut verständlich sondern bilden dich auch noch, indem du altes Kulturgut durchließt. Gehst du aber schon in die Mittelstufe oder Oberstufe und Märchen sind nicht mehr deine Sachen, schnapp die eine Zeitung, such dir einen Text und halte dich an die Gliederung und deine Inhaltsangabe wird gelingen! Viel Glück.